Zurück

Fleischrindertag 2016

Extrem starkes Spitzenfeld bei den Charolais-Auktionsbullen zum Fleischrindertag Hessen 2016 Traditionell fand am letzten Wochende im Januar der Hessische Fleischrindertag statt. Bereits zur Körung waren viele Besucher auch aus anderen Bundesländern angereist, um mit viel Spannung den hochkarätigen Wettbewerb zu verfolgen. Denn das kann man als Resümee aus dem diesjährigen hessischen Fleischrindertag mitnehmen: so spannend war es noch nie, vor allem aber so viele exzellente Spitzentiere standen noch nie zur Versteigerung. Zwei Tiere stachen aus der großen Spitzengruppe noch mal besonders heraus: Zum einen der genetisch hornlose „Enno2 (Excellent * Junior PP) aus dem Zuchtbetrieb Gries, der einen hervorragenden Charolais-Typ mit einer sehr guten Bemuskelung und einem absolut korrektem Fundament vereint. Der zweite besondere Hingucker stammt aus dem Zuchtbetrieb von Volker Reinhard. Der Amiral-Sohn „Amadeus“ aus einer Avery-Tochter, der ebenso besonders durch seinen herausragenden Charolais-Typ, seine Harmonie, eine hervorragende Bemuskelung und sein korrektes Fundament besticht. Den Tagessieg sicherte sich der hornlose Commandeur-Enkel Enno, den Höchstpreis bei der Autkion am Samstag brachte der Reservesieger Amiral. Beide Bullen wurden mit der herausragenden Benotung 9 / 8 / 8 gekört. Weitere 9 Auktionsbullen wurden mit der ebenfalls hervorragenden Benotung 8 / 8 / 8 gekört bzw. waren schon gekört. Die Zuchtstätten Damm, Eigenbrod, Bautz, Brühl, Schwantes, Rabenau und Bierwirth zeigen damit ebenso eindrucksvoll, dass in hessischen Zuchtstätten jede Menge Potential steckt. An die Spitzengruppe schließt sich eine große Zahl solider und korrekter Jungbullen mit durchweg guten Zunahmen und viel Leistungsvermögen an. Auch die Auktionskollektion hessische Topgenetik weiblich, die mit dem Auftrieb von 5 durchweg sehr guten hornlosen Autkionsangeboten bestückt war, zeigt, dass es sich lohnt seinen zukünftigen Herdenbullen und / oder weibliche Ausnahmetiere beim hessischen Fleischrindertag in Alsfeld zu sichern, denn für jeden Anspruch ist etwas dabei. So findet der Züchter genauso wie ein Absetzerproduzent den auf seine Ansprüche passenden Zuchtbullen, sei er gehörnt oder natürlich hornlos. Zur Auktion am Samstag war die Hessenhalle prall gefüllt. Den Spitzenpreis erzielte der Reservesieger aus dem Hause Reinhard mit 5.000 €, insgesamt wurden von 31 aufgetriebenen Auktionsbullen 27 zu einem Durchschnittspreis von knapp 2.900 € verkauft. Ein rundes Ergebnis für eine hervorragende Vorstellung. Neben dem Auktionsgeschehen wird der Stand der IG Charolais Hessen im Stallbereich über die Landesgrenzen hinweg zu einem beliebten Treffpunkt für die Charolais-Halter und -Züchter. Bereits seit Jahren stellt die IG Charolais diesen Stand mit einer kleinen Stärkung und Erfrischung sowie Infomaterial zur Verfügung. Es wird gefachsimpelt und sich ausgetauscht. Hervorragend ist die Unterstützung der Züchter untereinander, so dass alle Tiere nahezu ohne Verzögerungen zur Körung und zur Auktion vorgestellt wurden. T.Duclos